Früher erkennen.


Besser behandeln.


Gezielter vorsorgen.

Nieren - Blase - Harnwege | Diagnostik von Erkrankungen

Erkrankungen von Nieren und Blase

Viele Leute glauben, dass die Nieren nur Urin aufbereiten und ausscheiden. Doch die Aufgaben der Nieren sind viel zahlreicher. So sind sie u.a. auch für die Blutdruckregulation wichtig, denn sie regeln die Flüssigkeitsmenge im Körper und die wirkt sich auf das Blutvolumen aus.

Die Harnleiter verbinden die Nieren mit der Blase. Und die hat ein maximales Fassungsvermögen von 800 Millilitern. Ein starker Harndrang setzt aber schon bei 300 Millilitern ein. Innere und äußere Schließmuskel der Blase sorgen dafür, dass sie fest verschlossen bleibt. Der äußere Schließmuskel lässt sich willentlich steuern.

Mögliche Erkrankungen von Nieren und Blase reichen von Nierenbecken- oder Blasenentzündungen über Nierensteine bis hin zu Nieren- oder Harnblasenkrebs. Auch Nierenverletzungen sind häufig - sie reichen von der einfachen Nierenquetschung über den Nierengewebeeinriss bis hin zur kompletten Organzertrümmerung.

Nierenkrebs

Im Gegensatz zu anderen Erkrankungen gibt es bei Nierenkrebs keine Frühwarnzeichen. Ist der Urin erst einmal blutig oder der Schmerz in der Flanke, ist das Stadium schon weit fortgeschritten. Das Tumorstadium ist aber der wichtigste prognostische Faktor. Sind die Tumoren klein und auf das Organ begrenzt, stehen die Heilungschancen gut. Harnblasenkrebs macht sich ebenfalls durch blutigen Urin bemerkbar. Das Karzinom wächst in der oberflächlichen Zellschicht der Harnblase, dringt dann tiefer ein und befällt schließlich die umgebenden Organe.

Im Falle einer Erkrankung von Nieren und Harnwegen ist eine genaue Diagnostik sehr wichtig, um möglichst früh mit einer angemessenen Therapie beginnen zu können.

Weitere Informationen