Früher erkennen.


Besser behandeln.


Gezielter vorsorgen.

Schilddrüse | Schilddrüsenunterfunktion | Schilddrüsenüberfunktion | Autoimmunerkrankungen | FAQ

Die wichtigsten Fragen zur Schilddrüse

Warum ist die Schilddrüse für den Menschen so wichtig?

Die Schilddrüse ist ein kleines Organ mit großer Wirkung. Sie produziert Hormone, die über die Blutbahn im ganzen Körper verteilt werden und an nahezu allen biologischen Prozessen beteiligt sind. Schilddrüsenhormone steuern und regulieren - z.B. die Empfängnis, die Entwicklung des Kindes im Mutterleib, die Pubertät, die Wechseljahre. Sie regulieren aber auch den Kreislauf, die Herztätigkeit, die Darmtätigkeit und das Wachstum, um nur einige Beispiele zu nennen. Kein Wunder also, dass Über- und Unterfunktion der Schilddrüse zu starken Beschwerden führen.

Warum kann man trotzdem ohne Schilddrüse leben?

In vielen Fällen von Schilddrüsenkrebs muss die gesamte Schilddrüse entfernt werden. Um den Körper weiterhin mit lebenswichtigen Hormonen zu versorgen, müssen die Betroffenen regelmäßig und Zeit ihres Lebens Tabletten einnehmen. Mittels Bluttests lässt sich die Regulierung dem Bedarf anpassen. Müssen auch die Nebenschilddrüsen entfernt werden, reguliert die Einnahme von Vitamin-D- und Kalzium-Tabletten den Kalziumspiegel des Blutes.

Woran erkenne ich eine Schilddrüsenüberfunktion?

Eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) macht sich zum Beispiel durch Herzklopfen, Zittern der Finger, innere Unruhe, Schlaflosigkeit, starkes Schwitzen, Gewichtsabnahme und Durchfall bemerkbar. Die Hyperthyreose ist die häufigste Fehlfunktion der Schilddrüse im Erwachsenenalter.

Und woran erkenne ich eine Schilddrüsenunterfunktion?

Eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) erkennt man zum Beispiel an Schwellungen der Augenlider (vor allem morgens), an trockener und kühler Haut, Gewichtszunahme trotz unveränderter Ernährung, Verstopfung, trockenem Kopfhaar, an Schwäche, Kraftlosigkeit und verminderter geistiger Leistungsfähigkeit.

Was sind Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse?

Bei Autoimmunerkrankungen reagiert das Abwehrsystem des Körpers allergisch auf körpereigenes Gewebe. Zu den wichtigsten Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse zählen: die Morbus-Basedow-Erkrankung und die Autoimmunentzündungen der Schilddrüse (Autoimmunthyreoiditis). Sehr verbreitet sind hier die Hashimoto-Erkrankung und die postpartale Thyreoiditis, die Wochen bis Monate nach einer Entbindung auftritt.

Artikel aus unserem Archiv:

"Schilddrüsenerkrankung nicht auf die leichte Schulter nehmen".

Weitere Informationen